Stadt Selters geht aktiv gegen Vandalismus vor

Verwaltung ruft Bürger zur Mithilfe auf und richtet Hotline ein


Vermüllung an verschiedenen Orten ruft Unverständnis hervor

Den Beigeordneten der Stadt Selters und Stadtbürgermeister Rolf Jung reicht es. Sie gehen nun aktiv gegen Vandalismus und vorsätzliche Verschmutzung im Bereich der Stadt Selters vor.

Eine in Brand gesetzte Sitzbank sowie zwei aus der Verankerung gerissene und zerstörte neue Müllbehälter an der Wacht sind beispielhaft. Immer wieder finden sich Verschmutzung durch Kondome am Friedhofseingang, Müllablagerungen am Fußweg hinter dem Einkaufszentrum, Glasscherben am Naturspielplatz für Kinder und Utensilien von Rauschgiftkonsum.

„Diese Missstände kann die Stadtverwaltung nicht weiter dulden“, sagt Hanno Steindorf. Beatrix Schneider ergänzt: „Es werden Steuergelder für die Reparatur und Reinigung verschwendet und Arbeitsressourcen gebunden, die an anderer Stelle wieder fehlen.“ Auch Volker Hummerich zeigt kein Verständnis für Vandalismus und Verdreckung. Alle drei sind Beigeordnete der Stadt Selters und haben nun mit Stadtbürgermeister Rolf Jung beschlossen, verstärkt und aktiv gegen die Verursacher vorzugehen.

Man wird jeden Vorfall bei der Polizei anzeigen. Die Polizeiinspektion Montabaur teilt mit, dass ihr sehr daran gelegen sei, solche „Brennpunkte“ zu lokalisieren und im Sinne einer Gefahrenabwehr/Strafverfolgung tätig zu werden. Im Rahmen der allgemeinen Streifentätigkeit will man die Örtlichkeiten überwachen.

Zusätzlich sollen Security-Kräfte Verursacher feststellen und die Mitbürger werden zur Mithilfe aufgerufen. „Wer einen Vorfall von Vandalismus oder Verdreckung entdeckt, möge sich bitte unverzüglich melden“, sagt Rolf Jung. Dazu richtet die Stadt eine Hotline ein: Tel. 02626-9250 6565.

Die Stadtverwaltung hat die Hoffnung, Zerstörungen und Verschmutzungen mit einem offensiven Umgang und mit Hilfe der Mitbürger effektiv zu begegnen.


Kein Verständnis für Vandalismus: Stadt reagiert mit Maßnahmen