Boule-Turnier brachte viel Spaß

Ortsvereine traten in Selters gegeneinander an


Zur ersten Boule-Stadtmeisterschaft in Selters waren 9 Gruppen angetreten. Die 35 Teilnehmer entwickelten eine Spielfreude, die sich in gelöster Atmosphäre, auch bei den Zuschauern breit machte. Auch wiederkehrender Regen und leichte Gewitter hielten die Spieler und Spielerinnen nicht vom Turnier ab. Die Stadt Selters stellte ein französisches Buffet kostenlos zu Verfügung und das anliegende Café versorgte die Teams mit Kuchen und Getränken.

Gewonnen hat das Team vom DRK-Ortsvein Selters, gefolgt von der Damenmannschaft der Boulefreunde und dem Schachclub Selters-Ellenhausen. Spielleiter Rainer Gütschow verlieh Gold-, Silber- und Bronzemedaillen, Urkunden und einen Wanderpokal, den es im nächsten Jahr zu verteidigen gilt.


Spielfreude pur bei der ersten Boule-Stadtmeisterschaft in Selters

"Es gab zwar verdiente sportliche Gewinner, aber das Miteinander an diesem Nachmittag war uns das Wichtigste", sagte Stadtbürgermeister Rolf Jung. Rainer Gütschow ergänzte: "Ich bin froh und zufrieden, dass das Turnier für alle Teilnehmer ein schönes Erlebnis war, und wir das Zusammenleben der Bürger fördern konnten." Er hat reichlich Erfahrung in der Organisation von Boule-Meisterschaften in der Nähe von Berlin sammeln können. Zur Meisterschaft eingeladen hatte die Stadt Selters, die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) und die Boule-Freunde Selters als Ideengeber. Die WeKISS wird getragen vom Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Den Boule-Platz hatte die Stadt Selters 2017 zur freien Nutzung auf Initiative einiger Bürger und direkt neben dem Marktplatz angelegt. Seitdem erfreut sich der Platz einer regen Nutzung. Regelmäßig spielen die Boulefreunde dort mittwochs ab 15 Uhr, aber auch daneben wird der Platz genutzt.


Der DRK-Ortsverband gewinnt die erste Boule-Stadtmeisterschaft in Selters