Gesundheitsnachmittag in Selters war gut besucht

Vier informative Vorträge gaben Impulse


Die vier Vorträge zur Gesundheit trafen auf großes Interesse in Selters

Zum Gesundheitsnachmittag mit vier Vorträgen waren weit mehr Besucher ins ausverkaufte Studio des Stadthauses nach Selters gekommen, als die Veranstalter erwartet hatten. Auch unerwartet viele Männer informierten sich. Neben den Vorträgen ließ man sich leckere Häppchen und erfrischende Getränke aus dem Naturladen in Selters schmecken.

Dr. med. Jürgen Birmanns vom Gesundheitszentrum Dr.-Max-Otto-Bruker-Haus in Lahnstein zitierte in seinem Vortrag Pfarrer Sebastian Kneipp: "Unsere Gesundheit geht durch den Garten und die Küche". Birmanns empfahl dem aufmerksamen Publikum, sich mit Vitalstoffen aus frischem, unbehandeltem Obst und Gemüse zu versorgen und vermehrt auf saisonale und regional angebaute Produkte zurückzugreifen.

Mehr Aufgeschlossenheit von Ärzten gegenüber den Methoden der Naturheilkunde und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit wünschte sich die Naturheilpraktikerin Petra Sawadsky. Die Behandlung von Patienten, die eine Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich hätten, nähme viel Zeit in Anspruch und zeige nicht immer direkt die gewünschte Wirkung, bedauerte Sawadsky. "Hinter jeder Krankheit steckt eine Ursache", sagte die Naturheilpraktikerin und nannte Beispiele aus ihrer Praxis über die Zusammenhänge von Erkrankung und Ernährung.

Die Entspannungspädagogin Johanna M. Thome verglich das Leben mit einem Kreuzworträtsel bei dem erst richtige Teillösungen zur Lösung des Ganzen führten. Seelische Entspannung gelinge umso tiefer, je mehr Fragen und Probleme des eigenen Lebens eine Lösung fänden, erklärte die Entspannungspädagogin.

Der Vortrag von Diplom Sportlehrer Frank Neuroth begann mit dem Satz: "Durch Bewegung kann man sich zwanzig Jahre jünger halten, aber das erfordert Zeit." Der Körper benötige circa 70.000 Wiederholungen bis er biologisch-physikalisch eine neue sportliche Disziplin umsetze. Dies verlange Disziplin und Ausdauer, erklärte Neuroth. Er zeigte auf, dass bereits mäßige Aktivität gerade im fortgeschrittenen Alter der Gesundheit nütze, die körperlichen Kräfte stärke, die Vitalität und das Wohlbefinden verbessere.

Moderiert wurde der Nachmittag von Johanna M. Thome. Madelon Bölinger, die Vorsitzende des Gewerbevereins, bedankte sich im Namen des erkrankten Bürgermeisters und Schirmherrn der Veranstaltung bei allen Vortragenden und Helfern. Bölinger bezeichnete die Veranstaltung als eine "Bereicherung mit Vorbildcharakter" und konnte sich weitere Gesundheitstage vorstellen. Auch die Besucher äußerten auf Fragebögen den Wunsch nach weiteren Gesundheitstagen in Selters.

Fotos: Detlev Leyendecker

Aktuelle Meldungen

´