Lesesommer wird für manche Kinder zum Wettbewerb


Der Lesesommer bewegte viele Kinder in Selters zum Lesen

79 Schülerinnen und Schüler erhielten im Rahmen des Stadtfestes in Selters ihre Urkunden über die erfolgreiche Teilnahme am Lesesommer. Sie hatten mindestens drei Bücher gelesen und konnten deren Inhalt wiedergeben. Bei manchen Kindern blieb es nicht bei drei gelesenen Büchern - bei weitem nicht.

Auf der Bühne am Marktplatz bedankte sich Büchereileiterin Birgit Lantermann bei den freiwilligen Helfern für ihren Einsatz. "Wenn wir alle 10.6482 gelesenen Seiten aus den Büchern herausreißen und der Länge nach aneinanderreihen würden, kämen wir von hier bis nach Hachenburg" rief Lantermann den Kindern zu, die aufgeregt mit ihren Familien vor der Bühne warteten. 874 Bücher waren entliehen und gewertet worden, dabei hatten 5 Schülerinnen einen großen Anteil an dieser Zahl. Mit je 58 Büchern teilten sich die Schwestern Defne und Tuana Güngör mit Sude Naz Daldaban den zweiten Platz. Übertroffen wurden sie nur durch die beiden Vorjahressiegerinnen Ceylin Tahlia und Helin Nisa Daldaban, die ihre Leseleistung von je 52 aus dem Vorjahr auf nun unglaubliche 76 Bücher steigerten. Besonders Geschwistern trieb wohl ein regelrechter Wettbewerb zum Lesen derartig vieler Bücher an. Für alle Kinder gab es eine Urkunde aus den Händen von Hanno Steindorf, dem 1. Beigeordneten der Stadt Selters und einen ausgelosten Preis


Unglaubliche 58 und sogar 72 Bücher haben einzelne Kinder innerhalb von 8 Wochen gelesen.

90 Stunden verbrachten die jugendlichen Helfer Sevde Erbasaran, Emily Kroppach, Kläre Willms, Svenja und Thorben Oehlert und Nelly Lantermann mit Interviews über die gelesenen Bücher, dem Ausfüllen der Bewertungskarten. Sie waren auch beim Aussuchen der Bücher behilflich./p>