Neue Heizung in der Friedhofshalle

Infrarotstrahler sorgen effektiv für Wärme


Infrarot-Wärmestrahler unter der Kuppel sehen aus, wie dezente Lampenschirme.

Nun ist Schluss mit der bibbernden Kälte in der Selterser Friedhofshalle. Neue Wärmestrahler sorgen in Kapelle und Halle für angemessene Wärme.

Die Selterser Friedhofshalle besteht aus einer runden Kapelle mit hoher Kuppel und einer daran anschließenden größeren Halle. In der Kapelle waren bisher alten Heizstrahler unter der Kuppel installiert, die aber trotz langer Vorheizzeit und großem Energieverbrauch nicht für Wärme sorgten, die Halle hatte überhaupt keine Heizung. „Im Winter war es hier manchmal bitterkalt“, erklärte Beigeordneter Volker Hummerich.

Was nun in der Kapelle von der Decke hängt und aussieht wie Lampenschirme, sind Wärmewellenheizungen. Sie haben einen geringen Stromverbrauch, erzeugen Infrarotstrahlung mit der alle festen Gegenstände der Umgebung erwärmt werden, nicht aber die Luft, wie bei klassischen Heizkörpern. Die Wärmestrahler leuchten dabei nicht. Der Stadtrat sah in dieser Technik die effektivste Lösung, auch weil die Installationsarbeiten im Vergleich zu anderen Heizungen gering waren.

In der großen Halle wurden die Strahler als Module in ein bestehendes System zur Verringerung der Raumakustik integriert. Zwischen diesen Gittern an der Decke hängen, kaum erkennbar, ein paar Wärmestrahler, die aussehen wie Lampenelemente. Die Module können separat geschaltet und getrennt angesteuert werden, je nach Anzahl der Besucher.

Volker Hummerich zeigte sich sehr zufrieden mit der Planung des Ingenieurbüros Alhäuser + König aus Hachenburg und der Installation durch Firma Michael Bruch Elektrotechnik aus Helferskirchen.


In der Halle wurden die Wärmestrahler in die Deckenkonstruktion integriert.

Alles rund um den Mitbestimmungsprozess