Gebäude leuchteten rot

Veranstaltungsbranche setzt Hilferuf ab


Beide Selterser Kirchen erstrahlten am Abend des 22. Juni in rotem Licht. Die Aktion war Teil der Kampagne „Night of Light“, also „Nacht des Lichts“, die bundesweit auf die Notlage von Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam machen wollte.

Beide Selterser Kirchen werden für Gottesdienste, aber für andere kulturelle Veranstaltungen genutzt. Initiatorin der hiesigen Aktion war Anke Rosa, die mit ihrer Selterser Eventagentur „People in Motion“ außer internationalen Events auch Veranstaltungen für die Stadt Selters organisiert. Unterstützt haben das Projekt Mikele Voss (Fotografie), Dieter Wittemann (Dekan kath. Kirche), Inga Stoodt und die Stadt Selters.

Fast 9.000 Gebäude, Veranstaltungslocation, Kulturdenkmäler und markante Punkte in bundesweit mehr als 1.500 Städten wurden in dieser Nacht rot illuminiert. Auch viele Locations im Westerwaldkreis waren Montagnacht in Alarm-Rot getaucht. Mit der größten Aktion dieser Art jemals haben sich Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft zusammengeschlossen und ein strahlendes Zeichen für eine vom Aussterben bedrohte Branche gesetzt. Durch das Medium des Lichts sollte der Wirtschaftszweig der Veranstaltungsbranche in seiner Gänze sichtbar gemacht werden – einer Branche, die über 150 Gewerke und Disziplinen umschließt und daher über keine einheitliche Lobby verfügt, obwohl sie in ihrer Gesamtheit hinsichtlich Beschäftigtenzahlen und Umsatz unter den Top 3 Branchen in Deutschland rangiert.

Fotos: Mikele Voss

Bitte beachten Sie die Regelungen zu Öffnungszeiten und Veranstaltungen in Zeiten von Corona.

Lesen Sie mehr dazu